parent nodes: Gebäude | Gedenkmedaille | Johann Daniel Major

Das Museum Cimbricum in der Flämischen Straße 15 in Kiel war das erste öffentliche naturkundliche Museum in Norddeutschland.[1688-1693]




Bauherr, Initiator und Betreiber des Museums war Prof. Dr. med. Johann Daniel Major.
1679 erwarb Major das Haus ´Flämischen Straße 15´ von Graf Henning von Rumohr. (Quelle: StAKi Signatur 1612)
Major ließ das Haus nach seinen Wünschen umbauen, die Bauzeit betrug ca. 3 Jahre.
Das Museum selbst bestand aus dem Cimbrischen Cabinett und dem Cimbrischen Conferenz-Saal. Die restlichen Zimmer wurden als Wohnräume genutzt.
Die Hauptfassade lag an der Flämischen Straße. Hinter dem Haus war ein Garten angelegt, durch den man zur Fischerstraße gelangen konnte. So war es möglich, durch zwei Eingänge in das Museum zu gelangen. (Siehe Lageplan oben). Auf der Gartenseite ließ Major das Motto des Museums anbringen:

Cimbrisches Cabinett:
Das Cabinett hatte eine Grundfäche von ca. 80m².
Länge: 11,7m - Breite: 6,8m - Höhe: 3,5m



Cimbrischer Conferenz-Saal:
Zum Conferenz-Saal gibt es keine genauen Raummaße.
Der Saal muß geräumiger gewesen sein, da Major sich über die Enge des Cabinett´s beklagte, mehr als 6 Personen sollten nicht gleichzeitig im Ausstellungsraum sein, auch waren Bedienteste und Hunde nicht erwünscht.

Anläßlich der Eröffnung im Jahr 1688 ließ Major eine Gedenkmedaille prägen und einen Museumsführer drucken.

Bis zu Major´s Tod im Jahr 1693 war das Museum garantiert geöffnet, was danach geschah ist nicht genau bekannt. Im Jahr 1699 wurde die naturkundliche Sammlung, sowie seine Münzsammlung durch seine Erben verkauft.

Die Einrichtung des Museum Cimbricum